Umwelteinsatz: Öl im Graben


Datum: 13. Mai 2017 
Alarmzeit: 18:20 Uhr 
Alarmierungsart: Funk 
Art: Hilfeleistung > Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: Kreisstraße 44, Helmste 
Fahrzeuge: HLF 10, LF 8, MTW 
Weitere Kräfte: Führungskräfte Umweltzug, Gemeindebrandmeister, Polizei, Umweltamt Landkreis Stade 


Einsatzbericht:

Als wir noch bei den letzten Einsatzstellen vom Unwetter beschäftigt waren, informierte uns die Leitstelle, dass auf einem Graben an der Kreisstraße 44 ein Ölfilm treiben soll. Somit mussten wir auch noch einen Umwelteinsatz abarbeiten.

Das HLF rückte daraufhin kurzfristig dorthin ab. Vor Ort war eine leichte Ölverschmutzung auf einer Länge von ca. 200m sichtbar. Umgehend wurde der Einlauf in das nächste Rohr provisorisch verschlossen. Da nicht ersichtlich war, von wo das Öl kam und wir keine Ausrüstung zur Bekämpfung solcher Ereignisse an Bord haben, forderten wir Unterstützung von Fachkräften des Umweltzuges an.

Die Leitstelle alarmierte die Führungskräfte des Umweltzuges der Kreisfeuerwehr Stade. Kurz darauf machten sich zwei Kameraden aus Stade auf den Weg, um sich ein Bild der Lage zu machen. Auch der Gemeindebrandmeister und der Bereitschaftsdienst vom Landkreis – ein Mitarbeiter des Umweltamtes – kamen zur Einsatzstelle. Es wurde beschlossen, dass auf dem Graben eine Einweg-Ölsperre ausgebracht werden soll. Hierzu wurden zwei weitere Kameraden des Umweltzuges informiert, welche die Sperren aus der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Wiepenkathen abholten und nach Helmste brachten.

Eine Ursache der Verschmutzung konnte vor Ort nicht festgestellt werden. Evtl. ist das Öl in der Vergangenheit vom Straßenraum in den Grünstreifen gelangt und wurde nun aus dem vom Starkregen durchnässten Boden in den Graben gespült. Die Polizei hat Ermittlungen gegen Unbekannt eingeleitet. Der Landkreis wird sich in den kommenden Tagen ein genaueres Bild machen und prüfen, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Für uns endete nach Ausbringen der Ölsperren der Einsatz.

Ganz großen Dank möchten wir an dieser Stelle an Gisela und Peter Schulz vom Eichenhof richten! Sie erfuhren an der Einsatzstelle, die in unmittelbarer Nähe des Restaurants lag, dass wir bereits seit über 7 Stunden ununterbrochen im Einsatz waren. Daraufhin boten sie uns spontan an, nach Einsatzende auf der überdachten Terrasse noch eine Stärkung zu uns zu nehmen. Dieses nette Angebot nahmen wir natürlich dankend an und konnten uns leckere Hochzeitssuppe schmecken lassen.