Feuer im Rüstjer Forst


Datum: 5. August 2019 
Alarmzeit: 12:19 Uhr 
Alarmierungsart: digitale Meldeempfänger (DME) 
Art: Feuer > Feuer klein 
Einsatzort: Rüstjer Forst 
Fahrzeuge: HLF 10, MTW 
Weitere Kräfte: ELW-Gruppe SG Fredenbeck, FF Deinste, FF Fredenbeck, FF Horneburg, FF Mulsum, Forstamt Harsefeld, Polizei 


Einsatzbericht:

Nachdem die erste Jahreshälfte extrem ruhig war, sind momentan fast wöchentlich Brandeinsätze abzuarbeiten.
So auch gestern Mittag, als sich ein vermeintlich kleiner Brand zu einem langwierigen Einsatz mit fünf Ortswehren entwickelte.
Eine Spaziergängerin entdeckte im Rüstjer Forst ein kleines Feuer am Waldboden. Sie wählte den Notruf und begab sich zur Kreisstraße, um die Einsatzkräfte einzuweisen.
Neben uns waren die Tanklöschfahrzeuge (TLF) Fredenbeck und Horneburg alarmiert.
Das Feuer konnten wir Dank der Einweisung schnell lokalisieren und mit dem Wasser aus unserem HLF und den beiden TLF schnell löschen.

Weitere Brandnester entdeckt

Kurz bevor wir den Einsatzort schon wieder verlassen wollten, entdeckte ein Kamerad ein weiteres kleines Feuer.
Auch dieses Glutnest im moorigen Waldboden war zügig gelöscht.
Als währenddessen auch noch ein drittes Feuer entdeckt wurde, wurden wir misstrauisch.
Die Einsatzkräfte begannen, das Umfeld nach weiteren Brandnestern abzusuchen. Dazu wurde auch die Drohne des Fernerkundungstrupps der DLRG Horneburg angefordert. Diese besitzt eine Wärmebildkamera und ermöglicht damit eine Erkundung aus der Luft.
Im weiteren Verlauf stießen die Einsatzkräfte auf noch mehr brennende/glühende Stellen im Waldboden.

Verstärkung angefordert

Da völlig unklar war, an wie vielen Stellen und in welchem Umkreis es brennt, forderte die Einsatzleitung nun Verstärkung an.
Die Wehren aus Deinste, Fredenbeck, Mulsum und Horneburg kamen noch hinzu.
Weil die Kamera der Drohne wegen der Bäume nicht überall den Waldboden absuchen konnte, blieb nichts anderes übrig, als das Umfeld großflächig zu Fuß zu kontrollieren. Bei der Suche kam dann tatsächlich noch ein weiteres Feuer zum Vorschein.
Auch dieses, mittlerweile sechste, konnten die Einsatzkräfte löschen.
Kurz nach 16 Uhr konnten die auswärtigen Kräfte nach und nach aus dem Rüstjer Forst abrücken.
Wir gingen mit der Revierförsterin und einem Beamten der Polizei Stade nochmal alle Brandstellen ab.
Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Gegen 17 Uhr rückten auch wir ein.

Vielen Dank an die Mitarbeiter vom Forstamt Harsefeld, die unkompliziert für die Versorgung mit Getränken gesorgt haben.