Brennende Heuballen in Deinste


Datum: 12. Juni 2020 
Alarmzeit: 12:24 Uhr 
Alarmierungsart: digitale Meldeempfänger (DME) + Sirene 
Art: Feuer > Feuer mittel 
Einsatzort: Deinste 
Fahrzeuge: HLF 10 
Weitere Kräfte: FF Deinste, FF Fredenbeck, FF Mulsum, FF Stade 


Einsatzbericht:

Alarm in Deinste heute Mittag in der Straße Auf der Hain: Kurz vor 12:30 Uhr entdeckten Anwohner eine Rauchentwicklung aus einem Haufen gestapelter Heuballen. Die Leitstelle alarmierte mit dem Stichwort Feuer mittel die Ortswehr Deinste, uns und das Tanklöschfahrzeug Fredenbeck. Kurz darauf wurden auch noch die Tanklöschfahrzeuge Mulsum und Stade (Zug II) alarmiert.

Bei Eintreffen stellten die Deinster Einsatzkräfte eine Rauchentwicklung aus einem mit Plane abgedeckten Haufen von ca. 60 Heuballen fest. Die Heuballen wurden mit Hilfe von Frontladern – Landwirte halfen spontan mit Trecker bzw. Hoftrac aus – auseinander gezogen. Einen Teil der noch nicht betroffenen Ballen konnten wir so retten.

Die Wasserversorgung wurde durch den Tank unseres HLF und einen Überflurhydranten sichergestellt. Da damit keine unmittelbare Gefahr der Ausbreitung mehr bestand, konnten die weiteren alarmierten Kräfte ihre Einsatzfahrten abbrechen.

Die brennenden und glimmenden Ballen fuhren die Landwirte auf die angrenzende Rasenfläche. Dort löschten wir die Glutnester ab. Dabei kamen bis zu 4 C-Rohre zum Einsatz, aufgrund der starken Rauchentwicklung zum Teil unter Atemschutz.

Das Feuer war schnell unter Kontrolle. Um an die Glutnester im Inneren der gepressten Rundballen zu gelangen, mussten diese in mühsamer Handarbeit auseinander gezogen werden. Dabei waren die Frontlader der Landwirte erneut eine große Hilfe. Dennoch dauerte es fast zwei Stunden, bis das Feuer gelöscht war. Am Ende wässerte der betroffene Landwirt das auseinandergezogene Heu noch mit Wasser aus einem Güllefass.